Google Penalties – Hilfe wenn die Sichtbarkeit der Domain einbricht

Google Penalties führen direkt zum Verlust der Sichtbarkeit einer Domain oder gar der De-Indexierung. Gründe sind Verstöße gegen die Webmaster Richtlinien von Google. Neben Penguin (Linkprofil), Panda (Webseitenqualität) und weiteren automatischen Algorhytmen sind auch manuelle Abstrafungen durch Google möglich. Ist man betroffen, ist guter Rat teuer. Entweder man beseitigt selbst die Fehler der Vergangenheit oder nimmt eine SEO-Agentur in Anspruch.

google-sichtbarkeitindex

Google Penalties sind von Google manuell ausgesprochene Abstrafungen für eine bestimmte Domain. Diese Abstrafung hat direkt einen negativen Einfluss auf den Sichtbarkeitsindex dieser Domain und rankt demnach bei Google-Suchanfragen auf den hinteren Seiten. Im schlimmsten Fall führt die Abstrafung auch zur kompletten De-Indexierung der Domain. Grund einer solchen Abstrafung ist ein Verstoß gegen die offiziellen Webmaster Richtlinien von Google, die Quality Rater von Google prüft. Derzeit sind 12 Arten von Manuellen Maßnahmen bekannt.

Neben den manuellen Abstrafungen kann ein Sichtbarkeitsverlust aber auch aufgrund von dem geheimen Ranking-Algorithmus von Google beruhen. Über 200 Ranking-Kriterien messen die Qualität einer Webseite für einen Suchbegriff. Der Google-Algorithmus wird ständig überarbeitet und größere Updates werden öffentlich bekannt. Die wichtigsten Google Updates sind das Penguin- und das Panda-Update, wobei aber über 34 weitere Updates bekannt sind.

gruende-manuelle-penalties

Panda Update

Der Panda-Algorithmus greift, wenn Seiten einen hohen Anteil an Bad Content besitzen. Dazu gehört Duplicate Content und Boilerplate Content. Auch Nutzersignale spielen eine Rolle. Minderwertige Seiten haben oft hohe Absprungraten oder Return To Serp Raten. Panda hat meist Auswirkungen auf die gesamte Domain – also auch die qualitativ hochwertigen Unterseiten werden in Mitleidenschaft gezogen.

Penguin Update

Backlinks sind nach wie vor ein sehr wichtiger Rankingfaktor. Viele Webmaster versuchen mit unnatürlichen Links Ihre Suchmaschinenpositionen zu verbessern. Der Penguin Algorithmus wurde eingeführt um diese Links zu erkennen und zu entwerten. Links mit harten Money.Keyword-Anker-Texten, Links auf thematisch unpassenden Seiten, Links von Seiten geringer Qualität und unnatürliches Link-Wachstum durch gekaufte Links sind Anzeichen dafür. Das Linkprofil sollten daher regelmäßig geprüft werden.

Hilfe bei einer Penalty

Meist beauftragt man eine auf Google Penalties spezialisierte SEO-Agentur oder versucht selbst die Quellen der Abstrafung auszumerzen. Hilfreiche Artikel findet man zum Beispiel von Patrice Krysztofiak. Er betreibt eine Service-Seite für Google-Penalties. Die Bereinigung eines Linkprofils bringt eventuell den Erfolg, manchmal ist aber auch der Umzug auf eine komplett neue Domain nötig. Ein Angebot, seine SEO-Agentur oder eine SE0-Beratung in Anspruch zu nehmen, ist möglich.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Ähnliche Artikel